Elbabwärts

Fahrtgebiete der W.Y.K.inger

Ob kurze Ausflugsstrecke über die Schwinge nach Stade, durch die Rhinplate nach Glückstadt, oder nach Wevelsfleth in die Stör hinein. Oder mit dem Ebbstrom raus bis Brunsbüttel, Cuxhaven oder weiter…

Mit auflaufend Wasser und zurück auf dem gekentertem Strom können beachtliche Strecken in kurzer Zeit zurückgelegt werden und man trotzdem innerhalb eines Tages in die WYK zurückgehen – mehr passt kaum in einen großartigen Segeltag!

Beispiel: Tagestour mit Ebbstrom elbabwärts, mit Flutstrom zurück 54 sm/100 km

Oder es geht mehrtägig ins Watt, nach Neuwerk und Helgoland, Bremerhaven, Büsum, die Nord und Westfriesischen Inseln, oder…, oder… Es gibt zu viele Möglichkeiten, um sie hier aufzuführen.

Aufbruch – Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Eine Muck heißer Kaffee, ein ruhiger diesiger Morgen der einem kühl in die Jacke krabbelt – mit Gold nicht aufzuwiegen.

Aufbruch – Morgen in der Pagensander Nebenelbe (Foto: Matthias Meyer)
Rhinplate / Glückstadt

Es sind etwa 5 Seemeilen elbabwärts, zur südliche Anfahrt in die Glückstädter Nebenelbe. Das markante Leuchtfeuer Rhinplate Süd ist kurz nach dem Verlassen des Fahrwassers der Pagensander Nebenelbe hinter Kollmar / Steindeich zu sehen.

Kartenausschnitt: Glückstädter Nebenelbe, Süd

Beim Leuchtfeuer befindet sich in Höhe der Tonne 84 und zwischen den Tonnen GN 13 und 10 die südliche Zufahrt zum östlich der Elbinsel Rhinplate gelegenen Fahrwasser der Glückstädter Nebenelbe.

Die Glückstädter Nebenelbe neigt in der südlichen Zufahrt zwischen den roten Tonnen GN8 und GN10 d.h vor Einmündung in den Hauptstrom zur Verschlickung.

Am Tonnenstrich wurden im April 2020 Wassertiefen mit 0,0 Metern MNW (mittleres Niedrigwasser) gemessen siehe: BfS (T)35/20 vom 15.4.2020.

Bei Wasserständen unterhalb MNW (Springzeit, Ostwind,…) fällt somit der Tonnenstrich trocken. Südlich Tonne GN11 (grün) wurden über die gesamte Fahrwasserbreite Mindertiefen beobachtet. Die geringsten Wassertiefen wurden mit 1,70 Metern unter MNW angegeben.

Bei Befahren des Kartoffellochs daher an den grünen Tonnenstrich halten. Bei mehr als 1,60 Meter Tiefgang, erscheint der Weg um Rhinplate Nord herum nicht nur navigatorisch als bessere Variante.

Kartenausschnitt: Glückstädter Nebenelbe, Nord

Die Elbinsel Rhinplate ist, wie Pagensand ein Naturschutzgebiet. Sie ist Bestandteil des Naturschutzgebietes „Rhinplate und Elbufer südlich Glückstadt“. Informationen siehe: NSG Rhinplate

Knapp zwei Seemeilen weiter im Norden befindet sich die Zufahrt zum Vorhafen von Glückstadt. Der tidenunabhängige Hafen ist beliebtes Ziel für kurze Tagestörns, nicht nur bei W.Y.K.ingern.

Ab Mitte der Rhinplate nimmt auf dem Hauptfahrwasser der Wind durch den weiter werdenden Strom stufenartig zu. Eine weitere Stufe ist dann meist weiter elbabwärts ab Brunsbüttel zu beobachten.

Video: Rücktour bei etwas östlichem Wind, Höhe Rhinplatte (Video: Matthias Meyer)

Etwas weiter nördlich, oder im Hauptfahrwasser trifft man auf die Fähre Glückstadt-Wischhafen. Obacht: Sie fahren relativ unbeirrt mit zügiger Geschwindigkeit und wechselnden Kurs.

Am niedersächsischen Ufer beginnt die Brammer Bank, sie fällt bei Ebbe komplett trocken und ist meist Rastplatz einiger Seehunde oder Robben, bei ablaufend Wasser kann man sich außerhalb des Fahrwasser hier auch selbst gut festfahren.

Die älteste Wettfahrt für Traditionssegler in Deutschland „Rund um die Rhinplate“ findet hier jährlich Anfang Oktober statt. Sie wurde ursprünglich von einigen Hamburger Enthusiasten ins Leben gerufen und ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender vieler Segler, nicht nur aus Glückstadt und Umgebung (Abgesagt 2020). Siehe: Link Rhinplate-rund.

Die südliche Anfahrt zur Glückstädter Nebenelbe dient ebenso als Wendemarke der „Grüner Mann“-Regatta. Sie bildet traditionell für einige Vereinsmitglieder den frühen Saisonabschuss.

Blick ins Feld, Grüner Mann 2018

Die Regatta ist nach dem Seezeichen benannt, das die Einfahrt der Krückau Regatta „Grüner Mann“, markiert. Die Bepreisung der durch Umsicht und Kameradschaft ausgezeichneten Regatta erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der gerechneten Zeit nach Yardstick, sodass ambitioniert Vorausfahrende die von den Nachfolgenden übrig gelassenen Preise erhalten.

Stör / Wevelsfleth

Zwischen Tonne 72 und 74 befindet sich die Mündung der Stör. Der insgesamt 87km lange Nebenfluss der Elbe ist bis Itzehoe und darüber hinaus auch mit Sportbooten befahrbar. Bei Einfahrt in die Flussmündung sollte die Fahrrinne genutzt werden, da es südlich sehr flach wird.

Kartenausschnitt: Einfahrt in die Stör

Kurz nach dem Störsperrwerk lässt sich an Backbord bei der Peters-Werft noch die inzwischen wieder wunderschöne Viermastbark „Peking“ bewundern. Initiiert durch den Verein „Freunde der Viermastbark PEKING e.V.” wird sie wird nach Überführung aus New York wirklich fachkundig und funktionstüchtig in der Peters Werft für Ihre Zielbestimmung im Hamburger Museumshafen prächtig restauriert. Aber eilig, …die Rahen sind schon gesetzt und funktionstüchtig.
Hier der Link zur Seite des Fördervereines

Vom Störsperrwerk bis Sportboothafen Heiligenstedten, kurz vor der Autobahnbrücke der A7 und somit Itzehoe, sind 12 Seemeilen auf der Stör zurückzulegen. Inklusive Heiligenstedten liegen insgesamt sechs Sportboothäfen an dieser Fahrstrecke. Eine gemütliche Ecke!

Freiburg

Nein, das Breisgau liegt nicht eine Tagesfahrt von der W.Y.K. entfernt. Auf der niedersächsischen Elbseite, gegenüber der Störmündung, findet sich ein anderes Freiburg.

Kartenausschnitt: Einfahrt Freiburger Hafenpriel

Ein gemütliches kleines Örtchen mit einem ebenso behaglichen Sportboothafen. Dabei aber besonders auf den Tiefgang achten. Sowohl Anfahrt, als auch der Hafen fallen trocken.

Brunsbüttel

Gute 18,5 Seemeilen elbabwärts liegt Brunsbüttel. Hier befindet sich die alte (südliche) Schleuse in den Nord-Ostsee-Kanal (NOK), dem vielleicht ersten Stop für den W.Y.K.inger auf dem Weg in die Ostsee. Also, …nix mit Umtragen bei Haitabu.

Kartenausschnitt: Brunsbüttel Einfahrt NOK
Zufahrt NOK mit alter und neuer Schleuse

Im NOK, direkt hinter an der westlichen Schleusenkammer an Backbord, liegt der Sportboothafen von Brunsbüttel. Er ist ausgewiesener Nothafen der Elbe und tidenunabhängig.

Richtung Ostsee – kleine Schleuse Brunsbüttel
Etwas weiter elbabwärts, direkt neben der Einfahrt zur großen Schleuse, befindet sich der tidenabhängige alte Hafen. Er ist ab etwas 2h vor Hochwasser befahrbar. In der beprickten Zufahrt ist bei Einfahrt die Seite an Backbord tiefer.

Hafenausfahrt, Alter Hafen Brunsbüttel (Foto: Matthias Meyer)

Siehe auch: Link-Skipperguide

Oste

Etwas weiter als Brunsbüttel (etwa 7 Seemeilen), fließt in Niedersachsen die Oste in die Elbe. Der Strom kann hier tidenbedingt stark sein. Eine Barre in der Mündung gibt schnell und endgültig Auskunft darüber, ob man tatsächlich einlaufen sollte.

Kartenausschnitt: Einfahrt Oste

Nach ein paar Seemeilen flussaufwärts ist das Oste-Sperrwerk erreicht. Dahinter eröffnet sich für die W.Y.K.inger eine Flusslandschaft mit vielen Sportboothäfen, die sie sofern die Tiefe ausreicht mast- und problemlos bis Bremervörde bereisen könnten.
Siehe auch: Link-Skipperguide

Otterndorf / Hadelner Kanal

Noch ein kleines Stückchen weiter, viereinhalb Seemeilen weiter in Richtung Cuxhaven, kann man bei Otterndorf in den Hadelner Kanal einfahren. Noch vor der aktuell in Neubau befindlichen Schleuse (bis April 2020) liegt an Steuerbord ein gut geschützter Yachthafen mit 190 Liegeplätzen. Er ist auf auch mit tiefergehenden Booten erreichbar. Otterndorf stellt eine ruhige Alternative zu Cuxhaven als Reiseziel dar.

Kartenausschnitt: Einfahrt Otterndorf/Hadelner Kanal

Siehe: Info zu Schiffahrtweg und Neubau der Schleuse

Cuxhaven

Nach Hamburg ist Cuxhaven die zweitgrößte Stadt, die W.Y.K.inger über die Elbe innerhalb eines Tagestörns auf einer Tiede erreichen oder mit auflaufend Wasser wieder in die WYK zurückkehren können.

Kartenausschnitt: Cuxhaven

Aber auch für einen Wochenendausflug, oder als Ausgangspunkt für die weitere Fahrt nach Helgoland, Bremerhaven oder Büsum oder Amrum ist Cuxhaven ein klasse Reiseziel.

Allein wegen des Wrackmuseums „Windstärke 10“, dem historischen Feuerschiff ELBE 1 „BÜRGERMEISTER O´SWALD II“, der historischen Abfertigungsanlagen für Auswanderer im Amerikahafen, …oder der Fischrestaurants lohnt sich dieses Ziel anzusteuern.

Kugelbake, seit 1913 im Wappen der Stadt Cuxhaven (Foto: Matthias Meyer)

Sechs Sportboothäfen mit über 400 Liegeplätzen finden sich in Cuxhaven. Die Zufahrt in die Häfen erfordert elbabwärts kommend aufgrund der Lage in der Außenkurve der Elbe, der Nähe des Fahrwassers und tidenbedingter starker Strömung erhöhte Fahrt und gerade nachts Aufmerksamkeit. Tonsignal (lang) bei Einfahrt geben.
Siehe auch: Link-Skipperguide

Neuwerk / Scharhörn

Zirka 14 Seemeilen vor Cuxhaven liegen in der Außenelbe die zu Hamburg gehörenden Nordseeinseln Neuwerk und Scharhörn.

Während Scharhörn unbewohnt ist (vom Vogelwart einmal abgesehen), ist Neuwerk als Reiseziel eine Alternative zu Cuxhaven und Helgoland.

Neuwerk und Scharhörn vom Lüchterloch gesehen (Foto: Matthias Meyer)

Neuwerk quasi die kleine, gemütliche Schwesterinsel Helgolands in der Elbmündung. Der östlichste „Außenposten“ Hamburgs liegt etwa 65 Seemeilen elbabwärts der W.Y.K. und kann nur mit Schiffen angesteuert werden, die über sehr wenig Tiefgang verfügen und trockenfallen können.

 

Helgoland

Etwas länger ist der W.Y.K.inger unterwegs, um die Nordseeinsel Helgoland zu erreichen. Gute 70 Seemeilen werden zurückgelegt, um schließlich auf der bekanntesten Insel Deutschlands festzumachen.

Hier eine Tour u.a. auf Wolfgangs Talana (Sirius 31) mit Jochen, Matthias und Wolfgang an Bord. WYK – CUX, Tidenpause, CUX – Helgoland und Retour (Video: Matthias Meyer).

Eine Fahrt nach Helgoland gilt für viele Vereinsmitglieder als ein Muss in ihrer jährlichen Reiseplanungen.

Siehe auch: Link-Skipperguide

Weitere Ziele

An dieser Stelle alle möglichen Ziele im Bereich friesische Inseln, Nordsee, Ostsee und darüber hinaus näher zu beschreiben, sprengt unseren Rahmen hier. Darum sei auf Reiseberichte der W.Y.K.inger verwiesen, die als Beiträge eingestellt wurden und werden (MM: hier geht noch deutlich mehr…).

Thorsten F. / Matthias M.